e8-graph;

Lernmethoden und
Lernhilfen

Inhaltsverzeichnis


  1. Kognitives Lernen (Lernen durch Einsicht)

  2. Lernkartei


  1. Lerntechniken - Inhaltsverzeichnis




Kognitives Lernen (Lernen durch Einsicht)

Lernen durch Einsicht meint die Aneignung oder Umstrukturierung von Wissen unter Nutzung der kognitiven Fähigkeiten (wahrnehmen, vorstellen usw).

In diesem zusammenhang bedeutet Einsicht, das Erkennen und Verstehen eines Sachverhaltes und das Erfassen der Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung, d.h. des Sinns und der Bedeutung einer Situation. So wird zielgerechtes Verhalten ermöglicht, welches in der Regel an einer änderung desselben erkennbar ist.

Dieser sprunghafte und komplette übergang in den zustand einer Lösung, erfolgt nach einem anfänglichen „Versuch und Irrtum“ Verhalten. Das Verhalten welches aus einsichtigem Lernen resultiert ist nahezu fehlerfrei.



Die 6 Phasen des des Lernens durch Einsicht

(nach der kognitiven Lerntheorie von u.a. Wolfgang Köhler und Max Wertheimer)


  1. Auftauchen des Problems - Eine Diskrepanz zwischen Ist und Soll (dem Ziel) erzeugt Spannung (Motivation) und bewirkt dadurch das Suchen nach einer Lösung.
  2. Probierverhalten - Das Ausprobieren bekannter und bewährter Handlungsstrategien, der Misserfolg führt meist zu einer Handlungspause.
  3. Umstrukturierung - Das Gefüge der Situation wird denkend neu erfasst und umstrukturiert. Versuch und Irrtum werden dabei nicht Real sondern in überlegungen vollzogen. Der Vorteil im Gegensatz zur Konditionierung (dem Erlernen von Reiz-Reaktions-Mustern) ist, dass Risiken bei einem Irrtum vermieden werden können.
  4. Einsicht und Lösung - dieser Prozess ergibt sich, wenn die Elemente (meist plötzlich) zu einem sinnvollen Ganzen zusammenfügt werden können ("Aha-Erlebnis").
  5. Anwendung - In der Regel setzt der Handlungsprozess umgehend ein - bei Erfolg wird er beibehalten.
  6. übertragung - Die gefundene Lösung wird geübt und kann auf ähnliche Begebenheiten übertragen werden.


[zum Index]


Lernkartei

Die Lernkartei ist ein systematisches Hilfsmittel zum Lernen von vor allem Fakten (wie Formeln, Geschichte, Fachausdrücken,... ) und Vokabeln. Bei diesem System steht auf der Vorderseite einer Karte ein Stichwort/eine Frage und auf der Rückseite die Lösung, d.h. das zu lernende Wissen.

Zu Beginn befinden sich alle Karten im ersten Fach wo diese täglich wiederholt werden, die Karten des zweiten faches werden jeden zweiten Tag wiederholt und die im dritten Fach jeden vierten Tag. Wurde also eine Karte gelernt und beim Wiederholen auch richtig gelöst, kommt sie in das nächste Fach, wurde sie hingegen nicht gemerkt kommt sie wieder zurück in das erste Fach.

So wird mithilfe der verschiedenen Fächer genau jenes Wissen wiederholt, welches noch nicht verinnerlicht wurde. Durch diese gezielten Wiederholungen in regelmäßigen Abständen, wird das gelernte so oft aufgefrischt bis es sicher verankert ist und Stoff der bereits beherrscht wird nicht ständig mit wiederholt (wie in einem Vokabelheft). Außerdem wird der Lernerfolg durch die leeren Fächer sichtbar, was die Motivation steigert.


[zum Index]



Anwendungsbeispiel (Vokabeln)

Siehe auch: Vokabeln lernen | Medienverzeichnis: Sprachen Lernen


  1. Auf eine Seite einer Karteikarte wird das fremdsprachige Vokabel geschrieben - auf der Rückseite die (deutsche) übersetzung – die so beschrifteten Karten kommen dann in das erste (vorderste) Fach. Es wird immer nur 1 Vokabel pro Karte vergeben. Man kann schon beim beschriften damit anfangen, sich die Vokabeln einzuprägen.
  2. Man beginnt Karte für Karte aus dem ersten Fach zu wiederholen (zuerst den fremdsprachigen Begriff lesen und dann versuchen sich an die übersetzung zu erinnern), die richtig erkannten Karten kommen in das zweite Fach, die falsch erinnerten kommen zurück an das Ende des ersten Faches.

    Es empfiehlt sich maximal eine Menge von etwa 1 cm Karteikarten je Lerneinheit zu wiederholen. Der Schwund des ersten Faches kann mit neuen Vokabeln aufgefüllt werden.

  3. Die Vokabeln des ersten Faches werden täglich wiederholt, gewußte Vokabeln kommen in das zweite Fach. Die Karten des zweiten Faches werden jeden zweiten Tag wiederholt – gewußte kommen ins dritte Fach, nicht gewußte wieder zurück ins erste.
  4. Die Vokabeln im dritten Fach werden jeden 4 Tag wiederholt, die des vierten jeden 7-8 Tag und die des fünften Faches jeden 14-16 Tag.


Anmerkung: Sollte man sich so ein Karteikästchen selbst machen, ist es sinnvoll die Fächer unterschiedlich lange zu machen: Fach 1 ca. 1 cm – Fach 2 ca. 2 cm – Fach 3 ca. 5 cm – Fach 4 ca. 8 cm – Fach 5 ca. 14 cm.


[zum Index]


Lernkartei-Software


Name Lizenz Hyperlink(s) Betriebssystem Wiederholungsvorgabe
Anki Open-Source http://ankisrs.net Windows, Mac OS, Linux, Android, Apple iOS Ja
Domingo Freeware http://www.domingo-online.de Windows Ja
gnuVocabTrain Freeware http://www.gnuyork.org/de/gnuvocabtrain.html Windows, Mac OS, Linux Ja
Han Trainer Pro Shareware http://www.hantrainerpro.de Windows, Mac OS, Linux, PDA Ja
JohnnySqueeze Freeware http://johnnysqueeze.de Windows Ja
Tipp
Langenscheidt Vokabeltrainer
proprietär Der interaktive Vokabeltrainer von Langenscheidt, zeichnet sich unter anderem durch integrierte Vokabel- und Sounddateien für Anfänger und Fortgeschrittene aus.

Insgesamt können mit ihm ca. 6.000 – 7.000 Vokabeln (abhängig von der Sprache), inklusive einem thematisch geordnetem Grund- und Aufbauwortschatz, mithilfe des effektiven Karteikartensystems trainiert werden.

Siehe: Artikel über den Vokabeltrainer

Windows Ja
Mnemosyne Open-Source http://mnemosyne-proj.org Windows, Mac OS, Linux Ja
Parley Open-Source http://edu.kde.org/applications/all/parley Windows, Mac OS, Linux Ja
Teachmaster Freeware http://www.teachmaster.de/cms/1-0-Home.html Windows Ja
Vokabel Trainer Freeware http://www.vt-online.net Windows Nein


[zum Index]