e8-graph;

Sprach-Lernmethoden

Texte übersetzen

Inhaltsverzeichnis


  1. Texte mithilfe von Grammatik und Wörterbuch übersetzen


  2. Wichtige Faktoren & Methoden

  3. Verschiedene Techniken und Tipps, eine Sprache zu Lernen

  1. Vokabeln Lernen

  1. Gedächtnis & Lernen - Inhaltsverzeichnis




Texte mithilfe von Grammatik und Wörterbuch übersetzen


Vorwort

Wer möchte nicht in fremde Länder Reisen, die Touristenpfade verlassen und in das wirkliche Leben der anderen Kultur eintauchen. Dazu benötigt man jedenfalls die nötigen Sprachkenntnisse, um sich in der einheimische Sprache auch verständigen zu können. Auch die foranschreitende Globalisierung erfordert immer mehr Sprachkenntnisse im Beruflichen Alltag.

Wer nun wenig Zeit zu lernen hat oder befürchtet keine Sprachbegabung zu haben, braucht noch nicht in Panik zu geraten. Jeder kann in rund einem halben Jahr lernen, sich flüssig in einer Fremden Sprache zu verständigen!

So gab und gibt es immer wieder Wissenschaftler, Geschäftsleute usw., die trotz ihrer hohen Arbeitsbelastung eine oder gar mehrere Fremdsprache lernten ohne dabei ihr oft hohes Arbeitspensum einschränken zu müssen (bekannte Personen die das schafften waren bspw. Heinrich Schliemann, er lernte nebenbei rund zwanzig! Sprachen oder Karl Marx, der innerhalb weniger Wochen Russisch konnte). Von vielen Forschern ist bekannt dass sie mehrere Sprachen lesen und sprechen konnten.


Ihr Methode: Texte die alle benötigten Vokabeln und Grammatikregeln in ihrer Anwendung enthalten, sind wesentlich leichter zu merken als ewig lange Wortlisten – denn die Wörter werden so im Zusammenhang gelernt. Und durch die Verbindung der Wörter, merkt man sich zudem wie Wörter und Grammatik in der Fremdsprache tatsächlich angewendet werden.

So geht dem Gedächtnis keine einzige Vokabel und auch keine grammatische Regel verloren, da diese alle Bestandteile des Textes sind der zwischen diesen einen unlöslichen und sinnvollen Zusammenhang herstellt.


[zum Index]


Das Prinzip der Methode

Man kauft sich ein Wörterbuch und eine Grammatik, mit deren Hilfe man originalsprachliche Texte sorgfältig übersetzt. Statt Vokabeln und Regeln, werden dann die wichtigsten Textteile auswendig gelernt! Dazu müssen aber nicht hunderte Texte auswendig gelernt werden, je nach Sprache können bereits rund 20 genug sein! Der erste ist bspw. etwa 12 Zeilen lang, der letzte dann etwa drei Seiten. Die Texte müssen die gesamte Grammatik in der Anwendung enthalten und umfassen in der Regel so etwa 3000 Vokabeln – mehr als bei einer Matura/Abitur!

übt man ohne Vorkenntisse täglich etwa 1 - 1,5 Stunden, kann dieses Pensum in weniger als einem halben Jahr geschafft werden. Und auch wenn man täglich nicht soviel Zeit zur Verfügung hat, funktioniert diese Methode – man muss die Texte dann einfach nur in kürzere Einheiten aufteilen.

Auch bietet sich das übersetzen und Lernen von (intellektuelleren) Liedtexten in der Zielsprache an – neben dem Erwerb von Sprachkenntnissen und Aussprache, kann einem die Musik helfen sich zu entspannen und mit mehr Freude ans Lernen zu gehen.


Die Voraussetzungen für die Methode sind Durchhaltewillen, Regelmäßigkeit und ein durchschnittliches Gedächtnis - eine besondere Sprachbegabung ist hingegen nicht notwendig.


[zum Index]


Geeignete Texte

Am ehesten findet man geeignete Texte in Sprachlehrbüchern, welche in Lektionen untergliedert sind, mit einem Text einsteigen und anschließend Vokabeln, Grammatik und ein paar übungen anbieten. Wegen der korrekten Aussprache sollte man sich außerdem Tonmaterial besorgen – so gut wie alle Sprachlernkurse bieten das neben einem Buch an.

Sollte man keine keine vorgefertigten Texte finden (z.B. weil die Zielsprache besonders exotisch ist), können auch Originaltexte verwendet werden: Am besten man beginnt mit Ausschnitten aus einem Kinderbuch (wie einem bekannten Märchen) das man auf deutsch schon kennt oder einerm Schulbuch aus dem jeweiligen Land. Der Text wird dann einfach mit einer Grammatik und einem Wörterbuch entschlüsselt und nach und nach wird der Schwierigkeitsgrad der Texte erhöht.

Einfachere Texte für Erwachsene finden sich bspw. in Sachbüchern die Alltagsthemen behandeln oder auch in einfach geschriebenen Romanen (wie Groschenromane oder Krimis). Bereits anspruchsvollere Texte zu verschiedenen Themen bieten bspw. Tageszeitungen. Dabei ist es empfehlenswert Texte auszuwählen, für die man sich auch inhaltlich interessiert – das motiviert zusätzlich sich die Sätze zu merken.


[zum Index]


Praktische Umsetzung


  1. Zunächst wird der Text gelernt, was je nach Textlänge 15 Minuten bis 1 Stunde in Anspruch nehmen dürfte (mehr sollte man sich aufeinmal nicht vornehmen). Der Text muss dabei nicht perfekt sitzen, einigermaßen genügt schon - das Verankern geschieht dann durch die Wiederholungen.
  2. Der zuvor gelernte Text wieder dann eine halbe Stunde später im Kopf wiederholt – sobald man an einer Stelle nicht weiter weiss, schaut man in seine Unterlagen, prägt sich betreffende Stelle ereneut ein und geht den Text dann im Kopf weiter durch.
  3. Wie zuvor beschrieben wird der Text dann am nächsten Tag abermals im Kopf durchgegangen , dann wird durch Nachlesen in den Unterlagen kontrolliert ob alles gestimmt hat und dann wird der Text abermals im Kopf (ohne Unterlagen) durchgegangen.
  4. Die nächste Wiederholung wird dann nach 2 Tagen gemacht, dann nach 4 Tage, nach 8 Tagen, nach 16 Tagen usw. Bald beherrscht man den Text soweit das er nur mehr alle Monate wiederholt werden muss – jede Wiederholung verfestigt das Gelernte und was einem zu Beginn noch schwierig erschien, ist so schon bald etwas vertrautes!
  5. Wurde der erste Text 2 – 3 mal wiederholt (d.h. nach etwa einer halben Woche), kann man bereits den zweiten Text in Angriff nehmen – also wieder sorgfältig übersetzen, neue Wörter und Grammatikregeln studieren, denn Text auswendig lernen und schließlich wie zuvor beschrieben Wiederholen.
  6. Werden auf deise Weise jede Woche zwei neue Texte gelernt, erreicht man nach rund zehn Wochen bereits 20 gelernte Texte. Und wurde der letzte Text nach weiteren zwei Monaten schließlich rund 8x wiederholt, sollten die Sprachkenntnisse zur Anwendung (freilich auf einem unteren Level) bereit sein!


Ab diesem Zeitpunkt „sitzen“ die Vokabeln und auch die Grammatik – wenn dann Vokabeln in der Fremdsprache abgerufen werden müssen, geht man in Gedanken seine Texte durch (wo das gesuchte Wort vorkommt) und man wird bemerken das man kaum nachdenken muss um es zu finden. Dank der Mustersätze im Kopf kann der benötigte Satz einfach nach Gefühl gebildet werden, die Intuition warnt einen sofort falls der gerade gebildete Satz in der Fremdsprache in Widerspruch zu dem gelernten Muster steht !


Werden die Texte nach derem Erlernen von Zeit zu Zeit wiederholt, geraten die erworbenen Sprachkenntnisse kaum mehr in Vergessenehit. So kann man alle gelernten Texte z.B. vor einem Auslansaufenthalt nochmal durchgehen und ist damit in kürzester Zeit wieder auf dem erlernten Niveau.


[zum Index]


Wiederholungen

Vorausgesetzt die Texte wurden korrekt übersetzt, fällt das Lernen leichter als man vielleicht denkt. Das eigentlich Mühsame sind die Wiederholungen, denn wenn man es beim einmaligen Lernen belässt, kann der gelernte Text schon in weniger als einer Woche wieder aus dem Gedächtnis verschwunden sein.


Zum effektiven Wiederholen hat die Lernpsychologie eine goldene Regel entdeckt:
Die zeitlichen Abstände zwischen den einzelnen Wiederholungen sollten sich demnach mit jedem Mal verdoppeln. (Siehe Praktische Umsetzung ab Punkt 2)


Da die Wiederholungen nur im Kopf stattfinden, können hierfür bspw. Warte- und anderweitige Leerzeiten genutzt werden (im Verkehrsstau, in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Wartezimmer, usw. - also immer dann wenn sozusagen man nur körperlich anwesend sein muss) - so lässt sich das Lernen ohne Probleme auch in eine anstrengende Arbeitswoche integrieren.

Nur beim erschließen einer neuen Lektion, wird Ruhe und Abgeschiedenheit benötigt.


[zum Index]


Benötigtes Zeitpensum



Nutzt man Gelegenheiten um seine Kenntnisse im lebendigen Gespräch anzuwenden, ist es nur mehr von einem selbst abhängig wann man die letzten Geheimnisse der fremden Sprache und Kultur entdeckt.


[zum Index]