Fensterreinigung

Reinigungsmittel und Utensilien

Eimer und Schwamm

Inhaltsverzeichnis

  1. Alternative Reinigungs- und Pflegemittel

  2. Utensilien zum Reinigen und Trocknen


  3. Fenster Putzen - Durchführung
  4. Verschiedene Glasoberflächen

Alternative Reinigungs- und Pflegemittel

Glasreiniger enthalten oft Duftstoffe welche als Rückstände auf der Scheibe verbleiben – diese lassen die Scheiben nach einem Regen so aussehen, als seien sie länger nicht geputzt worden. Als Alternative zu diesen im Handel erhältlichen Reinigern, finden sich in jedem Haushalt Substanzen die an deren Stelle verwendet werden können …

Wissenswertes


[zum Index]


Reinigungsmittel


Ethanol

(Alkohol/Spiritus)

Isopropylalkohol

(2-Propanol, Isopropanol)

Salmiakgeist

(Ammoniakwasser, Ammoniumhydroxid)
Aufgrund der schnellen Verdunstung des Alkohols, entstehen Wasserflecken erst gar nicht. Wenige Tropfen im Putzwasser genügen schon.

  • Bei Verwendung eines echten Fensterleders, benötigt man zum Fensterputzen eigentlich nur warmes Wasser und einen Schuß Ethanol. Das Fenster wird so streifenfrei sauber ohne das, bspw. mit Zeitungspapier, nachgetrocknet werden muss.
  • Wird dem letzten Putzwasser ein Schuß Ethanol, Isopropanol oder Salmiakgeist zugesetzt (etwa 1 Esslöffel pro Liter), werden die Fenster streifenfrei sauber und das zufrieren der Scheiben bei starkem Frost wird verhindert.
  • Stumpf gewordenes Glas bekommt einen frischen Glanz, wenn dem Putzwasser ein Schuss Ethanol beigegeben wird. Anschließend gründlich mit einem fuselfreien Tuch nachpolieren.
  • Ethanol oder Salmiakgeist eignen sich auch gut um hartnäckigen Fliegendreck zu entfernen.
  • Der Alkohol kann auch direkt auf die Scheibe aufgebrachte werden (oben, damit die Flüssigkeit die Scheibe runterläuft) - anschließend mit einem unbeschichtetem und zerknülltem Zeitungspapier oder einem nichtfusselnde Tuch (Mikrofaser, Fensterleder, Geschirrtuch) polieren.

Vorsicht bei Marmor- und Holzfensterbänken: Auf diesen Materialien kann Alkohol Flecken verursachen.

Essig / Essigessenz

Aufgrund der schnellen Verdunstung der Säure, entstehen Wasserflecken erst gar nicht. Wenige Tropfen im Putzwasser genügen bereits.

  • Gibt man etwas Essig bzw. Essigessenz ins Putzwasser, werden die Fenster streifenfrei sauber. Anschließend mit einem fuselfreien Tuch gründlich nachpolieren/abtrocknen (am besten mit einem Fensterleder oder Mikrofasertuch).
  • Heisses Wasser dem etwas Essig/Essigessenz beigemengt wurde, eignet sich auch sehr gut zur Reinigung von Milchglasscheiben. So wird auch matt gewordenes Milchglas wieder glänzend (Achtung: Milchglasscheiben sollten generell nie mit einem scharfen Putzmittel gereinigt werden).

Vorsicht bei Marmor- und Holzfensterbänken: Auf diesen Materialien kann Essig Flecken verursachen.

Haarshampoo

Shampoo mag um ein paar Cent teurer sein als herkömmliche Fensterreiniger, dafür spart man aber Zeit und außerdem werden die Fenster durch das Shampoo nicht so schnell schmutzig, da es eine Art Schutzschicht bildet - Nikotin setzt sich nicht mehr fest und Regentropfen perln ab! Auch Fensterrahmen werden mit Shampoo wieder weiß wie neu.
  1. Soviel Shampoo ins Wasser geben das es schäumt (besser etwas zu viel als zu wenig).
  2. Fensterrahmen und/oder die Scheiben zuerst innen und dann außen solange Grundreinigen, bis der gesamte sichtbare Schmutz entfernt ist. Die Scheiben mit dem Abzieher grob von Wasser befreien bzw. mit einem fusselfreien Tuch (wie Fensterleder oder Mikrofasertuch) nachtrocknen.
  3. Eigentliche Reinigung der Scheiben: Mit frischem Putzwasser einige male über die Scheibe wischen, durch starke Schaumbildung nicht beirren lassen, und anschließend mit dem Abzieher bzw. einem trockenem, fusselfreien Tuch (bspw. Mikrofaser) die Scheibe gründlich trocknen - was man meist daran erkennt das es zu quietschen anfängt.

    Nach dieser Behandlung sind die Fenster Streifenfrei sauber und riechen auch noch gut (abhängig vom Shampoo). Und mit Haarshampoo werden die Fenster sogar bei Sonnenschein streifenfrei sauber.

Spülmittel

  • ½ Liter warmes bis heißes Wasser mit einem Spritzer Spülmittel versetzen – gut geignet zur Grundreinigung von Glas. Anmerkung: Bei hartnäckigenen Verschmutzungen empfiehlt sich Allzweckreiniger.

Zwiebel

  • Fenster putzen mit einer Zwiebel: Eine Zwiebel halbieren und die schmutzige Scheibe damit abreiben. Sobald die Schnittfläche der Zwiebel verschmutzt ist, einfach immer wieder eine Scheibe abschneiden (funktioniert bspw. auch mit Fliegendreck).

    Die in der Zwiebel enthaltenen Phenole/ätherischen Öle, bewirken die Schmutzlösekraft.

  • Wird die Autoscheiben mit einer rohen Zwiebel eingerieben, bleibt sie klar und ein Anfrieren wird verhindert.


[zum Index]


Selbstgemischte Fensterputzmittel


  1. Reines Leitungswasser oder destilliertes mit Leitungswasser (Verhältnis 1:1) mischen und einen Schuss Alkohol/Spiritus (Ethanol) oder Ammoniakwasser (Salmiakgeist / Ammoniumhydroxid)) hinzufügen – außerdem kann auch ein wenig Essig zugefügt werden.

    Bei stärker verschmutzten Fenstern empfiehlt sich außerdem die Zugabe von etwas Spülmittel. Das fertige Gemisch zum Dosieren in einen passenden Behälter (wie bspw. eine Sprühflasche zur gleichmäßigeren Verteilung) füllen.

  2. Dem Wasser jeweils einen Schuss Essig/Essigessenz und Ethanol sowie eine Prise Salz beimengen – auch so wird die Fensterscheibe strahlend sauber.
  3. Die Zugabe von Essig/Essigessenz und Wäschestärke bzw. Talkum zum Putzwasser, soll ebenfalls für glänzend saubere Scheiben sorgen. Siehe auch Punkt 5
  4. In das Putzwasser einen Schuß Shampoo, etwas Essig und Weichspüler geben – diese Mischung macht die Scheiben streifenfrei sauber und beugt einer raschen Neuverschmutzung vor.
  5. Dem Putzwasser etwas Ammoniakwasser (Salmiakgeist / Ammoniumhydroxid) und Talkum (bzw. Babypuder oder Speisestärke) - ca. 1 Esslöffel auf 3 Liter - zusetzen. Die Fenster werden nicht nur sauber, auch einer raschen Neuverschmutzung wird so vorgebeugt. Siehe auch Punkt 3


[zum Index]


Verschiedene Substanzen und deren Pflege- bzw. Reinigungswirkung


Autopolitur

Saubere Fenster mit etwas Autopolitur einreiben und anschließend gründlich polieren oder die Fenster damit säubern, klar abspülen und trocknen. Dadurch werden die Fenster strahlend sauber und bei Regen perlt das Wasser besser ab.

Frostschutzmittel

Frostschutzmittel im letzten Putzwasser verhindert ein zufrieren der Scheiben.

Glycerin

--> Glycerin
Etwas Glycerin im letzten Putzwasser bewirkt, das sich Schmutz und Staub schwerer an die Scheiben heften können - auch Regentropfen gleiten leichter ab.

Klarspüler

--> Klarspüler
Fensterscheiben erhalten einen schönen Glanz, wenn dem letzten Putzwasser ein Schuss Klarspüler (für die Geschirrspülmaschine) beigemengt wird.

Mineralwasser

Fensterscheiben werden Streifenfrei sauber, indem sie nach dem Putzen mit Mineralwasser abgerieben werden.

Salz

Mit etwas Salz im letzten Putzwasser, werden die Fenster streifenfrei sauber und die Scheibe friert auch nicht mehr so schnell an.

Silikon

Werden die Fensterscheiben nach der Reinigung mit einem silikonimprägnierten Tuch nachgewischt, bekommt das Glas dadurch einen hauchdünnen Schutzfilm.

Talkum

-->Talkum

oder alternativ

Speisestärke, Babypuder

1 Esslöffel Talkum oder Speisestärke (bspw. Maisstärke) und ein Schuß Ammoniakwasser (aka Salmiakgeist oder Ammoniumhydroxid) in ca. 3 Liter Wasser gut verrühren – damit geputzte Fensterscheiben werden glänzend sauber und zudem wird einer raschen Neuverschmutzung vorgebeugt.

Schwarzer Tee

Putzstreifen am Fenster einfach mit kaltem schwarzem Tee abreiben und mit Zeitungspapier oder einem fuselfreien Tuch (Mikrofaser oder Fensterleder) nachpolieren – Streifen und Schlieren verschwinden so und die Fensterscheibe wird blitzblank.

Zitronensaft

--> Citronensäure
Stumpf gewordenes Glas bekommt einen frischen Glanz, wenn dem Putzwasser etwas Zitronensaft beigegeben wird. Anschließend gründlich mit einem fuselfreien Tuch (Mikrofaser oder Fensterleder) nachpolieren.


[zum Index]


Utensilien zum Reinigen und Trocknen

Zum Trockenreiben bzw. Reinigen der Scheiben ist neben (unbeschichtetem) zusammengeknülltem Zeitungspapier, jedes nichtfusselnde Tuch (bspw. Baumwollwindel, Brillenputztuch, Fensterleder, Geschirrtuch, Mikrofasertuch, ausgediente Nylonstrumpfhose) oder ein so genannter Abzieher geeignet.

Küchenpapier (Küchenrolle), Klopapier und ähnliches ist hingegen ungeeignet, weil kleine Fasern an der Scheibe zurückbleiben können.


Abzieher

Ein Fensterabzieher ist ein Plastik- bzw. Metallwerkzeug mit Schaumstoff auf einer und einer Gummizunge auf der anderen Seite. Er eignet sich zum Reinigen und abziehen (trocknen) von Scheiben. Genauere Beschreibung: Abzieher


  • Nach jedem mal Abziehen sollte der Gummi mit einem Tuch getrocknet werden, damit das verbliebene Wasser von vorhin nicht verteilt wird.
  • Anmerkung: Die Kombination von Minusgraden im Winter und Wasser macht den Gummi porös.

Glasschaber

(für Ceranfelder)
Bei stark verschmutzten Fenstern oder bei Resten von Klebstoff, Fensterfarben, usw., einfach mit einem Glasschaber für Ceranfelder darüber gehen - ohne Kratzer wird das Fenster sauber.

Fensterleder

Ein Fetzen/Lappen aus saugfähigem Leder, der vor allem zum Putzen von Fenstern und zur Politur anderer glatter Oberflächen verwendet wird.

Es sollte nur ein weiches Fensterleder benutzt werden, da sonst die Gefahr besteht die Scheiben zu zerkratzen.


  • Damit ein Fensterleder weich und griffig bleibt, sollte es nach dem Gebrauch entweder in einer Wasser-Haarshampoo Lösung oder in lauwarmem Salzwasser ausgewaschen werden. Nicht zu stark auswringen, da es sonst brüchig wird.
  • Ein hart und spröde gewordenes Fensterleder einige Zeit (über Nacht) in Wasser das mit einem kräftigen Schuß Essig versetzt wurde legen - so wird es wieder schön weich. Oder man seift es ein, lässt es über Nacht liegen und wäscht es mit einer Wasser-Salmiakgeist Lösung aus – im Schatten trocknen lassen.
  • Bei Verwendung eines echtes Fensterleders, benötigt man zum Fensterputzen eigentlich nur warmes Wasser und einen Schuß Ethanol. Das Fenster wird so streifenfrei sauber ohne das, bspw. mit Zeitungspapier, nachgetrocknet werden muss.

Mikrofasertuch

Der Grund warum mit Mikrofasertüchern ein vergleichsweise hoher Reinigungseffekt erzielt werden kann, liegt zum einen an der relativ hohen Anzahl von Berührungspunkten (Papillen) zwischen Textilkörper und der zu reinigenden Oberfläche und zum anderen an der Vielzahl von Kapillaren, die sich aus den Zwischenräumen der nebeneinander liegenden Maschen und den Zwischenräumen der einzelnen Fibrillen (kleine, dünne Fasern) innerhalb der Masche ergeben.

Gut geeignet sind die Fenstertücher die mit kleinen Löchern versehen sind – dadurch bekommt man das Tuch beim auswringen ohne viel Kraftaufwand zu trocken.

Mit Mikrofasertüchern bleiben keine Flusen oder Härchen an der Scheibe zurück und auch Streifen werden vermieden.

Genauere Beschreibung: Mikrofasertuch


  • In den meisten Anwendungsfällen kann ohne den Einsatz von Reinigungsmitteln gearbeitet werden, Wasser ist zur Befeuchtung des Tuches ausreichend. Bei hartnäckigen Verschmutzungen können Mikrofasertücher mit einem Lösungsmittel (Ethanol-Wasser-Gemisch, Testbenzin usw.) befeuchtet eingesetzt werden.
  • Das Tuch sollte lediglich nebelfeucht gehalten werden, da dies meist die beste Reinigungswirkung erzielt.
  • Das Mikrofasertuch sollte nach Gebrauch gut ausgewaschen werden. Von Zeit zu Zeit in der Waschmaschine waschen - an der Luft trocknen lassen, nicht in den Trockner geben.

Nylonstrumpfhose

Fenster sowie Spiegel können mit einer Nylonstrumpfhose (Feinstrumpfhose) gut gereinigt/poliert werden – die Nylonstruktur entfernt Putzstreifen und Schlieren effektiv und die Oberfläche wird streifenfrei sauber.

Zeitungspapier

(unbeschichtet)

oder

Seidenpapier

Das nach dem Reinigen noch feuchte Fenster mit Zeitungspapier trockenreiben - die Scheibe wird so streifenfrei sauber.

Fenster lassen sich bspw. auch sehr einfach mit Zeitungspapier und etwas Fensterputzmittel reinigen: Den Fensterreiniger auf die Scheibe aufbringen und mit einem zerknüllten Zeitungspapier verbliebene Streifen wegreiben, den Vorgang wiederholen falls nötig und zum Schluss mit trockenem Zeitungspapier polieren.