Armaturen, Badewanne / Dusche
und Waschbecken

Inhaltsverzeichnis


  1. Wissenswertes
  2. Armaturen

  3. Badewanne und Waschbecken

  4. Dusche
  5. Bad- bzw. Duschvorhänge
  6. Vliestapeten

  1. Abfluss und WC

  1. Kalk und Schimmel

Badezimmer - Pflege und Reinigung


Wissenswertes


  1. Die raue Seite von Schwämmen kann Armaturen zerkratzen.
  2. Prinzipiell ist für eine hygienische Grundreinigung im Badezimmer ein Allzweckreiniger bzw. Neutralreiniger vollkommen ausreichend.
  3. Ein Schuss Haarschampoo oder Weichspüler in das zum Reinigen von Badewanne, Waschbecken, Fliesen sowie Stein- und Fliesenböden bestimmte Putzwasser geben - so glänzt alles wie neu und das Wasser perlt besser ab.
  4. Auf Oberflächen die mit „Regenabweiser“ (Autozubehör) behandelt wurden, perlt das Wasser über einen längeren Zeitraum ab und man kann sich das trocknen weitestgehend sparen.
  5. Saure Reiniger wie Essigessenz, Kraftreiniger oder Zitronensäure vorsichtig anwenden um Materialschäden (an Dichtungen und Silikon) zu vermeiden .
  6. Um Kalkflecken vorzubeugen, alle nassen Bereiche wie Armaturen, Becken, Duschwände, usw., nach deren Benutzung immer gut abtrocknen – mit Abzieher und/oder Mikrofasertuch.
    Siehe auch: Kalk - Entstehung und Beseitigung
  7. Dunkle Flecken die oft über Durchlauferhitzern entstehen, können mit einem Brei aus entweder Stärke, Backpulver oder Natron und Wasser entfernt werden: Die Masse auftragen und nach dem trocknen mit einer weichen Bürste entfernen.
  8. Um Sprünge in der Badewanne vorzubeugen, sollte bei einem Vollbad zuerst kaltes und anschließend erst das heiße Wasser einfließen - so wird nebenbei auch eine starke Dampfbildung vermieden.
  9. Trick gegen das Geräusch eines tropfenden Wasserhahns wenn gerade keine neue Dichtung verfügbar ist: Einen Bindfaden um die Wasseraustrittsstelle binden, lang genug um bis zum Abfluss zu reichen - dadurch läuft das Wasser am Faden entlang ab.


[zum Index]


Armaturen


Damit Armaturen beim Putzen nicht zerkratzt werden, immer nur ein weiches Tuch (z.B. Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser) bzw. die weiche Seite des Schwammes verwenden.



Reinigung

  • Um Armaturen zu Reinigen oder wieder zum Glänzen zu bringen, diese mit einem Tuch abreiben das mit entweder etwas Essig, Ethanol oder Zitronensaft (bspw. in Wasser gelöster Citronensäure) befeuchtet wurde. Oder alternativ eine der Substanzen mit einer Sprühflasche (Wasserzerstäuber) aufbringen - so kann eine größere Fläche einfach abgedeckt werden. Anschließend mit klarem Wasser abspülen und gründlich mit einem weichen Tuch (Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser) trocken polieren.

    Achtung, bei farbigen Armaturen Essig oder Ethanol nicht anwenden, da diese mit der Zeit sonst stumpf werden. Stattdessen ein mildes Waschmittel verwenden.

  • Zum reinigen von Armaturen kann auch eine Mischung aus Essig und Kreide bzw. so genanntem Wiener Kalk verwendet werden.
  • Auch Backpulver (überlagertes) oder Natron in etwas warmem Wasser gelöst, eignen sich hervorragend um Armaturen zu reinigen.


[zum Index]

Hartnäckige Flecken

  • Essig und Wasser (1:1) zum Kochen bringen, etwas Salz hinzufügen und die Mischung etwa 1 Stunde ziehen lassen. Anschließend auf die fleckigen Stellen auftragen, etwas wirken lassen und dann gründlich mit klarem Wasser abspülen - mit einem weichen Tuch (Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser) abtrocknen.


[zum Index]

Glanz bewahren

  • Armaturen bleiben schön glänzend, wenn sie etwa einmal in der Woche mit Wasser und Haarshampoo gereinigt werden.
  • Oder, um den Glanz auf Armaturen länger zu erhalten, nach dem Reinigen dünn Bohnerwachs auftragen und mit einem weichen Tuch (Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser) einreiben.


[zum Index]


Badewanne und Waschbecken

Tricks

  • Eine Badewanne bzw. Dusche kann nach der Nutzung einfacher gereinigt werden – durch den Wasserdampf hat sich der Schmutz schon etwas gelöst und das putzen fällt leichter.
  • Anschließend an ein Vollbad, vor dem ablaufen lassen des Wassers, einige Spritzer Spülmittel ins Badewasser geben – so lösen sich gröbsten Fettflecke an der Badewanne.


[zum Index]

Reinigung

  • Waschbecken und Badewanne werden glänzend sauber und bleiben es auch länger, wenn sie etwa einmal in der Woche mit Wasser und Haarshampoo gereinigt oder nach der Reinigung leicht mit Weichspüler eingerieben werden.
  • Die Innenseite der Schale von ausgepressten Orangen und Zitronen, eignet sich gut zum Putzen von Waschbecken, Badewanne und Armaturen - die Säure wirkt u.a. kalklösend. Die Oberflächen damit abreiben, abspülen und mit einem weichen Tuch (Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser) gut nachpolieren.
  • Schmutzränder an Badewanne und Waschbecken, lassen sich problemlos mit einem feuchten und mit Salz bestreuten Tuch beseitigen.
  • Durch tropfende Wasserhähne (am besten gleich reparieren), entstehen oft gelb-gräuliche Flecken in der Badewanne oder dem Waschbecken. Solche Flecken und andere Ablagerungen, können u.a. entfernt werden durch ...

    • Das Abreiben mit der Schnittfläche einer Orange oder Zitrone bzw. mit Zitronensaft oder in Wasser gelöster Zitronensäure
    • Einen Brei aus Essig und Salz (1:1) anrühren, diesen auf die Flecken auftragen und für höchstens 30 Minuten einwirken lassen. Anschließend gründlich abspülen und die Behandlung gegebenenfalls wiederholen
    • Hartnäckige Flecken können mit einem feuchten Tuch und etwas Natron entfernt werden


[zum Index]

Stumpf/Vergilbt

  • mit einer Lösung aus einer Tasse Terpentinöl und einem Esslöffel Salz oder auch Essig mit Salz ausreiben und gründlich mit Wasser abspülen
  • oder mit Buttermilch, Essig und Salz ausreiben
  • eine aus Wasserstoffperoxid, Weinsteinpulver (Trivialname für das Calciumsalz/Calciumtartrat oder Kaliumsalz/Kaliumhydrogentartrat bzw. Kaliumbitartrat der Weinsäure) und etwas Wasser angerührten Paste - einbürsten, einige Zeit wirken lassen und anschließend gründlich abspülen
  • auch Schmierseife wirkt bei vergilbten Oberflächen gut

Die Oberflächen nach der Reinigung immer gut trocknen. Danach sollte der Grauschleier verschwunden sein und die Oberflächen wieder Glänzen.


[zum Index]

Kalk

  • Um Kalkflecken vorzubeugen, alle nassen Oberflächen nach deren Benutzung immer gut abtrocknen – mit Abzieher und/oder einem weichen Tuch (Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser).
  • Badewanne und Waschbecken regelmäßig mit Essigwasser abwischen - das entfernt Kalk und desinfiziert die Oberflächen.


Siehe auch: Kalk und Schimmel


[zum Index]

Rostflecken

  • können mit einer Mischung aus Borax und Essig beseitigt werden.


[zum Index]

Badewannen aus Kunststoff

  • Die empfindlichen Oberflächen von Badewannen aus Acryl oder Kunststoff können leicht zerkratzt werden. Scheuermittel sowie grobe Schwämme zur Reinigung daher vermeiden und stattdessen ein weiches Tuch (Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser) benutzen.
  • Zur Reinigung von Acryl ein mildes Geschirrspülmittel verwenden, bei Kunststoff warmes Essigwasser.
  • Badewannen aus Kunststoff können auch mit etwas Natron (Natriumhydrogencarbonat ) auf einem feuchten Tuch gereinigt werden – anschließend gut mit Wasser abspülen.
  • Ablagerungen und Flecken lassen sich mit der Schnittfläche einer Orange oder Zitrone gut abreiben – anschließend mit Wasser abspülen.
  • Hartnäckigen Flecken können mit einem feuchten Tuch auf das Backpulver bzw. Natron gegeben wurde, entfernt werden.


[zum Index]


Dusche

Siehe auch: Kalk - Entstehung und Beseitigung
  • Nach dem Duschen immer sofort Kacheln und Duschtür mit einem Abzieher Trockenziehen und eventuell mit einem weichen Tuch (Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser) gründlich nachtrocknen – das verhindert das entstehen von Ablagerungen und Kalk.
  • Eine Sprühflasche mit neutralen Essigreiniger füllen und die verschmutzten Wände der Dusche damit einsprühen. Kurz einwirken lassen, danach gründlich abspülen und mit einem weichen Tuch (z.B. Baumwolle, Fensterleder, Mikrofaser) trocknen reiben.
  • Glaswände der Dusche regelmäßig mit Essigwasser Reinigen.
  • Um getrübte Duschwände- und -türen aus Glas zum Glänzen zu bringen und Kalkflecken zu beseitigen, mit einem in Essigwasser oder in Wasser gelöster Citronensäure getränkten Schwamm (weiche Seite) oder einem weichen Tuch Sauberwischen.
  • Glastüre oder Wand einer Dusche nach der Reinigung mit Autopolitur auf einem weichen Tuch einreiben. Das beugt einer raschen Verschmutzung vor, da das Wasser besser abperlt.

Anmerkung: Schienen einer Duschkabine aus Aluminium sollten nicht mit Essig- oder Zitronensäure in Kontakt kommen, weil die Oberfläche dadurch aufraut und die Schienen schleifen. Zur Reinigung empfiehlt sich stattdeßen eine milde Seifenlauge.


[zum Index]


Bad- bzw. Duschvorhänge



[zum Index]


Vliestapeten

Vliestapeten (auch bekannt als Malervlies)
unterscheiden sich von anderen Tapeten inbesondere durch das verwendete Trägermaterial aus Zellstoff.

Folgender Link behandelt das romantische wohnen mit Vliestapeten, aber vor allem auch ihre Vorteile werden deutlich.

Solche Tapeten gelten als ...

Die Basis des Trägermaterials besteht meist aus einer Kombination hochwertiger, dampfdiffusionsfähiger Zellulose sowie Textilfasern - damit wird die Strapazierfähigkeit der Tapeten erreicht und außerdem lassen sich so kleinere Risse im Putzuntergrund ausgleichen.

Vliestapeten sind u.a. erhältlich mit einem Prägemuster auf der Oberfläche (von ganz glatt bis grob) oder als bedruckte Fertigvliestapete. Je nach Hersteller werden strukturierte Oberflächen durch Prägung des Basismaterials oder durch aufgeschäumte Kunststoffe (PVC) erreicht.


Eigenschaften + Verwendung

Als Wandbelag behält eine Vliestapete im Gegensatz zu anderen Tapetentypen unverändert die Form.
D.h. selbst in feuchtem Zustand dehnt sie sich weder aus noch schrumpft sie während der Trocknung.

Zum Verlegen von Vliestapeten

Anmerkungen + weiterführende Links

Weil der Vliesträger heute gebräuchlicher farbiger bzw. mit Muster versehener Vliestapeten durchscheinender ist als herkömmliche Papierträger, sollte der zu tapezierende Untergrund farblich mit der Tapete übereinstimmen.

Spezielle Grundierungen für Vliestapeten sind weiß pigmentiert und werden u.a. als „Tapetengrund / Tapeziergrund weiß“ bezeichnet.

Eine Vliestapete läßt sich trocken leicht Bahnenweise abziehen, da die Zugbelastbarkeit des Vliesgewebes höher ist als die Klebewirkung des Kleisteruntergrundes.

Weiterführende Links