Reinigung und Pflege

Inhaltsverzeichnis


  1. Spezifische Verschmutzungen

  2. Diverse Verschmutzungen, Hausmittel und Tricks


  1. Reifen und Felgen

  2. Scheibenversiegelung

  3. Kunststoffpflege
    (Kunststoffdressing)
  4. Ledersitze

Spezifische Verschmutzungen

Bei leichten Verschmutzungen reicht es, den Lack mit warmem, klaren Wasser zu reinigen. Zur Reinigung hartnäckiger Verschmutzungen, empfiehlt sich die sogenannte Lackreinigungsknete.

Weil die Seife von so genannten Autoshampoos bestehende Versiegelungen lösen kann, sollte der Lack nach einer solchen Handwäsche ggf. erneut versiegelt werden. Weist der Lack weder Kratzer noch Verwitterungen auf, genügt es in der Regel Hartwachs aufzutragen. Bei leichten Kratzern sollte allerdings eine Politur angewendet werden.


Baumharze

Baumharze (vor allem von Ahorn, Birke und Pappel) die von verletzten Bäumen abgegeben werden, stellen ein Gefahrenpotenziale für parkende Autos dar. Die säurehaltigen Bestandteile führen zu Lackquellungen welche den Lack angreifen und so nach einiger Zeit schädigen – es entstehen Flecken.

Eingetrocknete Harze sollten zunächst mit Wasser aufgeweicht werden. Anschließend sollte eine Autowäsche in einer Waschanlage (mit textilen Lappen statt Bürsten) oder besser per Handwäsche durchgeführt werden.

Sind die Harze durch die Sonne bereits zu sehr angetrocknet und Wasser hilft nicht mehr, können spezielle Teer- und Baumharzentferner helfen - diese lösen den Schmutz ohne den Lack anzugreifen. Sollten sich bereits Flecken unter dem Harz gebildet haben, empfiehlt sich eine Politur.


[zum Index]

Honigtau

Das Risiko diese Ausscheidungen von Blattläusen auf dem Autolack vorzufinden, ist besonders unter Linden wahrscheinlicher – besonders während der Hochsaison im Julim wenn die Bäume blühen. Die klebrige Masse des Honigtaus enthält säurehaltige Substanzen welche den Lack angreifen.

Wird der Wagen öfter unter Linden geparkt, sollte der Lack vor einer dauerhaften Beschädigung durch eine Lackversiegelung geschützt werden.

Frischer Honigtau kann mit Wasser und etwas Reinigungsmittel entfernt werden. Bei von der Sonne getrocknetem Honigtau helfen meist nur mehr Teer- und Baumharzentferner. Mit Honigtau verklebte Scheibenwischer in warmes Wasser legen und anschließend mit einem Mikrofasertuch abwischen.


[zum Index]

Tote Insekten

Das Chitin (von griechisch chitón für ‚Hülle‘, ‚Panzer‘, das am weitesten verbreitete Polysaccharid auf der Erde!) ist nahezu unlöslich, haftet extrem stark am Lack und bindet die aggressiven Sekrete der Insekten (welche sich direkt in die Oberfläche ätzen)Wachanlagen stoßen hier schnell an ihre Grenzen.

Weil der Autolack keine 100%-ig ebene Fläche bildet, können sich die toten Insekten in den kleinen Poren festsetzen und es entstehen feine Risse, der Lack quillt auf und es bilden sich Flecken (außer auf den verchromten Teilen), welche den Lack nachhaltig schädigen.

Auf der Windschutzscheibe bilden Insektenreste bald einen Schmierfilm und verschlechtern die Sicht, sobald der Scheibenwischer darüberwischt. Je schneller tote Insekten also entfernt werden desto besser.

Zur Reinigung von Insektenüberresten empfehlen sich vor allem spezielle Insektenentferner – diese weichen die Verschmutzungen nach kurzer Einwirkzeit auf und können so ohne viel Druck mit einem nassen Schwamm entfernt werden.


[zum Index]

Vogelkot

Vogeldreck ist aufgrund der enthalten Säuren relativ aggressiv und kann sich nach einer gewissen Zeit sogar in die Bindemittel und Pigmente des Lacks fressen (besonders wenn der Wagen in der prallen Sonne steht), wodurch unschöne Flecken entstehen. Vogelkot sollte daher wenn möglich nicht angetrocknet werden lassen, da er sonst auch schwerer zu entfernen ist. Und er sollte außerdem auch nie trocken wegewischt werden.

Um den Lack zu schonen, zur Reinigung am besten einen geeigneten Detailer verwenden.


Noch frischer, feuchter Vogelkot, kann einfach mit Feuchttüchern (wie Baby-Reinigungstücher) oder etwas Wasser entfernt werden. Auch ein weicher Schwamm und warmes Wasser sind geeignet.

Eingetrockneter Vogelkot sollte vor dem entfernen eingeweicht werden! Durch unbedachtes Abkratzen oder Reiben kann der Lack beschädigt werden, da die Schmutzpartikel so nur noch tiefer in den Lack eindringen können. Achtung auch bei harten Schwämmen: Diese lösen zwar die Verschmutzung, können den Lack aber leicht verkratzen. Zum einweichen eine mit Wasser angefeuchtete Zeitung auf die Stelle legen – diese dann nach einiger Zeit wie eine "Haut" wieder abziehen und anschließend die Verschmutzung mit einem Lackreiniger und einem weichen Schwamm entfernen.

Lack der bereits angegriffen wurde, kann mit einer Politur behandelt werden.


[zum Index]

Salz

Salz kann den Lack ebenfalls schädigen. In Strandnähe ist sowohl die Meeresluft als auch der vom Strand kommende Sand relativ salzhaltig. Vor allem wenn das Auto nahe am Strand geparkt wurde, sollte es danach gründlich (auch kleine Ritzen und Nischen) mit klarem Wasser abgespült werden, damit sich kein Salz festsetzen kann.

Im Winter macht dem Lack vor allem das Streusalz zu schaffen. Auch hier ist eine regelmäßige Pflege notwendig um den Lack zu schonen: Das heißt das Auto zu waschen und den Lack anschließend mit Wachs oder einer Politur versiegeln, um den Lack vor Streusalz und der Feuchtigkeit zu schützen.

Perlt das Wasser nicht mehr vom Lack ab oder ist dieser stark verschmutzt, sollte die Prozedur wiederholt werden.


[zum Index]

Diverse Verschmutzungen, Hausmittel und Tricks

Zur Reinigung hartnäckiger Verschmutzungen empfiehlt sich vorallem die sogenannte Lackreinigungsknete.


  • Antenne

    Wird die Autoantenne von Zeit zu Zeit mit Kerzenwachs abgerieben, lässt sie sich einfacher zusammenschieben und bleibt auch länger sauber.

  • Autolack

    Hartnäckige Flecken am Autolack: Teerspritzer bspw. mit etwas Butter einreiben, kurz einwirken lassen und mit einem weichen Tuch entfernen. Auch Babyöl oder Cola eignen sich eventuell zum Reinigen diverser hartnäckiger Flecken.

    • Das Auto mit einer Mischung aus 1 Tasse Petroleum auf 1 Eimer Wasser waschen und anschließend mit einem weichen Tuch (am besten ein Mikrofasertuch) nachwischen. Das Wirkt egal wie schmutzig das Auto ist und es wird kaum Wasser verbraucht. Zudem bleibt einem das Einwachsen erspart, da die Karosserie durch die Behandlung Wasser-abstoßend wird und so weniger schnell Rostet.

  • Autositze

    Siehe auch: Reinigen von Ledersitzen

    • Flecken auf stoffbezogenen Autositzen, können mit Rasierschaum oder Haarshampoo wirksam entfernt werden.
    • Ein Kaugummi kann entweder durch Einfrieren oder Erhitzen entfernt werden: Z.B. durch auflegen eines Eisbeutels oder das Verwenden eines Kältesprays, bis der Kaugummi gefroren ist – er kann dann leicht entfernt werden. Oder mit einem Föhn erhitzen und die weichgewordene Masse mit Löschpapier abtupfen.

  • Autoscheiben

    Siehe auch: Windschutzscheibe versiegeln

    • Um hartnäckigen Fliegendreck auf der Autoscheibe zu entfernen, die Scheibe mit heißem Wasser dem ein Schuss Essig oder Ethanol beigemengt wurde einsprühen. Dadurch wird der Schmutz aufgeweicht und kann mit einem Mikrofasertuch mühelos entfernt werden.
    • Mit Ethanol auf einem weichen Tuch, kann ein Nikotinfilm auf der Autoscheibe gut entfernt werden.
    • Die Scheiben zuerst mit Wasser und Zeitungspapier vorreinigen, dann eine Zwiebel aufschneiden und mit der Schnittstelle über die matten Fensterflächen reiben - das sorgt für Durchblick. Die Scheibe abschließend mit Wasser und Geschirrspülmittel Reinigen.
    • Wird die Autoscheiben mit einer rohen Zwiebel eingerieben, bleibt sie außerdem klar und ein Anfrieren wird verhindert.
    • Eine Verschmierte Windschutzscheibe mit der Schnittfläche einer rohen Kartoffel abreiben und anschließend mit klarem Wasser abspülen – so wird die Scheibe ebenfalls klar.

  • Gerüche

    Schlechter Geruch im Wageninneren: Eine Gefäß mit Kaffee, Mehl oder Reis befüllen und über Nacht in den Fußraum stellen - die Luftfeuchtigkeit wird gemeinsam mit dem schlechten Geruch gebunden.

  • Scheibenwischer

    Um einen schmierenden Scheibenwischer zu vermeiden, die Wischblätter gelegentlich mit einem Apfelstück abreiben.


[zum Index]