Nützlinge

Spinnentiere & Fadenwürmer
(Arachnida und Nematoda)

Inhaltsverzeichnis

  1. Spinnentiere (Arachnida)

  2. Fadenwürmer



Spinnentiere
(Arachnida)

Zeichnungen verschiedener Spinnenarten Die Spinnentiere sind zahlenmäßig und von ihrer Fraßleistung her die wichtigsten Nützlinge.

Spinnentiere ernähren sich fast ausnahmslos von lebenden Insekten oder Artgenossen, als Nahrungskonkurrent des Menschen kommen sie nicht in Betracht.

Da ihr Gift oder die Kieferklauen viel zu schwach sind, stellen die in Europa heimischen Spinnen keine Gefahr für den Menschen dar. Einzelne Spinnentiere können durch einen Biss bei Menschen leichte Rötungen oder Schwellungen der Haut hervorrufen.


Zecken können für den Menschen als Krankheitsüberträger gefährlich werden. Der Mehrzahl der Milbenarten ernährt sich phytophag (von Pflanzen), einige gelten als Vorratschädlinge, andere widerum leben als Parasiten von Mensch und Tier oder als Destruenten (ein Organismus der organische Substanz abbaut und zu anorganischem Material reduziert).


Abbildungsbeschreibung
1: Dornkronen-Moosmilbe (Nymphe). 0,6 mm. Europa | 2: Stachelkranz-Moosmilbe (Nymphe). 0,9 mm. Europa | 3: Gefiederte Moosmilbe (Nymphe). 0,62 mm. Europa | 4: Blattgürtel-Moosmilbe (Nymphe). 1,0 mm. Europa | 5: Nierenförmiger Geißelskorpion. Natürliche Größe. Ostindien | 6: Herzförmige Arkysspinne. 2mal vergrößert. Amerika | 7: Krabbenförmige Stachelspinne. 3mal vergrößert. Brasilien | 8: Dreieckige Stachelspinne. 5mal vergrößert. Madagaskar | 9: Doppeldornige Stachelspinne. 3mal vergrößert. Ostindien | 10: Bogendornige Stachelspinne. 2mal vergrößert. Java | 11: Sechsspitzige Stachelspinne. 4mal vergrößert. Brasilien | 12: Dickdornige Stachelspinne. 2mal vergrößert. Südamerika | 13: Zweigabelige Stachelspinne. 4mal vergrößert. Brasilien | 14: Bunte Springspinne. 3mal vergrößert. Deutschland | 15: Fromme Kreuzspinne. 3mal vergrößert. Deutschland

Siehe auch: Wikipedia


[zum Index]


Raubmilben

(Gamasina, früher: Gamasida)


Raubmilben sind innerhalb der Milben (Acari) eine Gruppe, die zur Überordnung Parasitiformes gehören. Arctoseius magnanalis, weibchen

Raubmilben werden teilweise in der ökologischen Landwirtschaft und dem ökologischen Weinbau als Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung genutzt. Durch ihren Einsatz kann chemischer Pflanzenschutz ganz oder teilweise eingespart werden.

Im Weinbau hat besonders die Raubmilbe Typhlodromus pyri eine große Bedeutung. Unter der Voraussetzung nützlingsschonender Pflanzenschutzmaßnahmen (Biologischer Weinbau, Integrierte Produktion) ist diese in ausreichender Zahl vorhanden um schädliche Milben (Bohnenspinnmilbe, Kräuselmilben, Pockenmilben, Rote Spinne, junge Schildlauslarven oder Thripsen) soweit zu dezimieren, dass keine Schäden entstehen.

Pflanzenschutzmittel werden auf mögliche schädigende Wirkungen auf Nützlingen geprüft und es werden geeignete Empfehlungen abgegeben.

In vielen EU-Ländern ist für das in den Verkehr bringen von Raubmilben ein Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel verpflichtend.


Siehe auch: Wikipedia

NÜTZLING SCHÄDLING

Amblyseius barkeri, A. cucumeris

Spinnmilben (bei geringem Befall), Thripse, Weichhautmilben

Hypoaspis miles, H. aculeifer

Thripspuppen, Springschwänze, Trauermücken- und Sumpffliegenlarven, Weichhautmilbe (Rizoglyphus robini)

Phytoseiulus persimilis

Spinnmilben

Amblyseius swirskii

Thripse (junge Larvenstadien), weiße Fliege (Eier und Larven)

Typhlodromus pyri

(vor allem im Weinbau von großer Bedeutung)
Spinnmilben (Bohnenspinnmilbe, Kräuselmilben, Pockenmilben, Rote Spinne, junge Schildlauslarven oder Thripsen)


[zum Index]


Heterodera glycines mit einem Ei; ein Parasit der Sojabohne

Fadenwürmer
(Nematodes)


Die Fadenwürmer, auch als Nematoden oder Älchen bezeichnet sind, mit bisher mehr als 20.000 verschiedenen beschrieben Arten, einer der artenreichsten Stämme im Tierreich. Schätzungen zufolge machen sie ca. 80% aller tierischen Organismen aus.


Sie sind meistens relativ kleine, weiße bis farblose Würmchen, die in feuchten Medien leben. Darunter viele parasitische Gruppen mit einigen humanpathogenen Arten.


NÜTZLING SCHÄDLING

Nematode Steinernema feltiae

Dickmaulrüssler (Otiorrhynchus sulcatus), Kaliforn. Blütenthrips (Frankliniella occidentalis), Kirschfruchtfliege (Rhagoletis cerasi), Trauermücken

Nematode Heterorhabditis spp.

Die ausgebrachten Nematoden befallen die Schädlingslarven und ein
mitgebrachtes Bakterium (Xenorhabdus) tötet diese ab bzw. bereitet
es für die Nematoden als Nahrung auf.

Für Pflanzen gelten Nematoden als ungefährlich und sie zeigen keine Auswirkungen auf Warmblüter.

Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) und Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola)


Siehe auch: Wikipedia


[zum Index]