Damenschuhmodelle

Inhaltsverzeichnis

  1. Einleitung (Geschichte)

  2. Damenschuhmodelle



  1. Schuhmodelle Inhaltsverzeichnis


Siehe auch: Schuhaufbau / Absatz

logo_weiss_234x60
Rahmengenähte Damenschuhe


Einleitung

Ende des 19. Jahrhunderts, als Kleider kürzer wurden und überhaupt erst einen Blick auf die Schuhe ermöglichten, kamen verstärkt spezielle Damenschuhmodelle auf.


Damenschuhmodelle Ende des 19. Jahrhunderts

Viele Schuhmodelle für Frauen haben sich teilweise aus Männerschuhen entwickelt, wie bspw. Pumps und D'Orsay. Außerdem kreierten und kreieren bekannte Designer neue Modelle beziehungsweise Varianten davon, was die Vielfalt der Damenschuhmodelle und -mode überhaupt erst ermöglicht.

Aufgrund der ständig wechselnden Mode, durch die immer wieder einzelne Details der Damenschuhe verändert werden (wie Absatzhöhe, Absatzform, Schafthöhe, Spitzenformen, Sprengungen usw.), erscheint die Vielfalt der Damenmodelle größer als sie tatsächlich ist. Denn die auf den ersten Blick unüberschaubar groß erscheinende Modellvielfalt der Damenmodelle, kann auf nur wenige Grundtypen zurückgeführt werden. Dazu zählen u.a. bspw. Ballerinas, Deux Pièces, High-Heels, Mules, Pumps, Sandaletten, Slings und Spangenschuhe.


[zum Index]


Erscheinungsbild von Damenschuhen

Schuhtick: Von kalten Füßen und heißen Sohlen [bei Amazon]

Ganz allgemein wird bei einem Damenschuh durch einzelne Merkmale bzw. einer Kombination derselben, ein feminineres Erscheinungsbild angestrebt.


Da geschieht bspw. durch:


[zum Index]


Damenschuhmodelle


Shoes Page-A-Day Gallery Calendar 2016


Ballerinas

Weisse Ballerinas
Der flache Ballerina (auch: Ballerinaschuh) ist ein klassisches Schlupfschuhmodell. Der Name bezieht sich auf die optische Ähnlichkeit mit den im Ballett üblichen Spitzenschuhen und Schläppchen.

Die Schuhe besitzen eine sehr dünne Sohle mit einem niedrigen Absatz und erlauben einen großflächigen Einblick auf den oberen Teil des Fußes. Der vordere Bereich kann mit verschiedenen Verzierungen versehen sein. Ballerina werden in der Regel mit einem legeren Outfit kombiniert, elegantere Modelle passen aber auch zu auch gut zu formellen Kleidung. Die Ballerina sind bei Mädchen wie Frauen gleichermaßen beliebt.


Ursprung

Die Grundform dieses Schuhmodells existiert mindestens seit dem 16. Jahrhundert, wo Frauen und Männer vergleichbare Schuhe trugen. Der heute populäre Ballerina wurde im London der frühen 1930er Jahre erstmals von Jakob Bloch, einem Schuster russischer Herkunft, als Tanzschuh hergestellt und verbessert.

Als Claire McCardell die Ballerina 1941 in die Kollektion aufnahm, wurde der Schuh auch der Öffentlichkeit bekannt. 1947 wurde eine verbesserte Version der Schuhe von Rose Repetto, Mutter der Tänzerin und Choreographin Roland Petit und Gründerin des gleichnamigen Unternehmens, in Frankreich eingeführt. Im selben Jahr nahm Salvatore Capezio die Idee auf und enwickelte daraus die Ballerina aus Lackleder und Bändern am Sprunggelenk. Durch eine Abbildung auf dem Titelblatt der Vogue, erreichte das Damenschuhmodell 1949 allgemeine Bekanntheit.

In den 1950er Jahren wurden die Ballerina dank Film-Diven wie Brigitte Bardot (sie trug in dem Film „And God Created Woman“ ein Modell von Repetto) und Audrey Hepburn im Film „Funny Face“ 1957 (welche bevorzugt Designer-Modelle von Ferragamo trug) populär.


[zum Index]

Chopine

Chopine aus dem Italien des 16. Jahrhunderts
Ein historischer Damenschuh mit 10 – 74 cm hoher Plateausohle, der vor allem in Spanien und Italien fast 200 Jahre in Mode war.

Siehe: Geschichte der Schuhe - Hoch- und Spätmittelalter / Aufkommen der Absätze


[zum Index]

High-Heels

Rote High Heel Pumps
Das englische Wort High-Heels bedeutet übersetzt wörtlich „hohe Fersen“. Damenschuhe gelten als High Heels wenn die Absätze eine Höhe von 10 cm und mehr haben. Schuhe mit einer geringeren Absatzhöhe werden entsprechend ihrem Modellnamen bezeichnet (Pumps, Sandalette usw.).

Schuhe mit Absatzhöhen ab ca. 14 cm gelten für gewöhnlich nicht mehr als klassische High Heels, sondern (abhängig von den individuellen Merkmalen der Schuhmodelle) als Balletheels, Fetish-Heels, Ponyboots, Skyscraper, usw. Solches zu Fetischschuhen zählendes Schuhwerk, wird in der Absatzhöhe in erster Linie durch die Fußsohlenlänge begrenzt. High Heels mit Plateausohlen werden als Plateauschuhe bezeichnet.


Absatzhöhe

Siehe auch: Schuhaufbau - Absatzhöhe

Gemessen wird die Absatzhöhe (Fachbezeichnung: Fersensprengung) seitlich in der Mitte des Absatzes und nicht wie fälschlicherweise oft angenommen an der Ferse. Die Bezeichnung orientiert sich nur an der Absatzhöhe, andere Merkmale des Schuhs wie beispielsweise Schaftschnitt (Deux Piece, Flamenco-Pumps, Sandalette, ...), Schafthöhe (Bootee, Halbschuh, Stiefel), Schaft- und Sohlenmaterial (Gummi, Holz, Kork, Leder, PVC, Stroh, Metall, ... ) oder auch die Form des Absatzes (Ballerinaabsatz, Bleistift-Absatz, Blockabsatz, Diaboloabsatz, Keilabsatz, Kubaabsatz, Louis-XV-Absatz, Stilettoabsatz,Trichterabsatz, Trotteurabsatz, …) spielen dabei keine Rolle.

Auswirkungen auf den Gang
Infolge der Erhöhung der Sprunggelenke über dem Boden und der veränderten Gewichtsverteilung (Schwerpunktverlagerung) zwischen Vor- und Rückfuß, ergibt sich neben einer Erhöhung der Körpergröße auch eine veränderte Körperhaltung (Brust und Gesäß werden betont) und ein veränderter Gang (hüftenwiegend) verbunden mit einem mehr oder weniger unsicherem Gang sowie eines erhöhten Risikos des Umknickens – dabei gilt das umso kleiner die Auftrittsfläche des Absatzes ist, die Verletzungsgefahrumso höher ist.

Ein sicherer Gang erfordert bei Absatzhöhen zwischen 10 - 14 cm viel Übung, ist aber auch dann nicht auf jedem Untergrund bzw. jeder Neigung des Bodens gefahrlos möglich.

Auswirkungen auf die Gesundheit
Durch regelmäßiges und längeres Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen, kommt es mit der Zeit zu vreschiedenen gesundheitlichen Problemen. Dazu zählen Muskelüberlastungen und -verkürzungen, verminderte Durchblutung der unteren Extremitäten und krankhafte Veränderungen des Fußskeletts - es werden auch verschiedene orthopädische und gefäßbedingte Krankheitsbilder begünstigt (bspw. Hallux valgus).


"Ich weiß nicht, wer die hohen Absätze erfunden hat, aber alle Frauen verdanken ihm eine Menge." - Marilyn Monroe


Siehe auch: Schuhaufbau / Absatz


[zum Index]